2122_Stfa_M2.jpg

Eine Packung gegen Schwammendingen

Am vergangenen Samstag traten wir zu unserem ersten Auswärtsspiel gegen den HC Schwammendingen an. Schon vor dem Match wussten wir, dass es heute schwer werden würde. Während das Heimteam schon seit etlichen Jahren miteinander trainiert, mussten wir in einer neuen, ungewöhnlichen Konstellation auflaufen. Viele Absenzen vor allem im Rückraum zwangen Coach Gese dazu, Formationen auf den Platz zu schicken, welche so noch nie miteinander trainiert, geschweige denn gespielt haben. Wir kämpften also gegen eine der erfahrensten Truppen der 2. Liga mit einem Team, in welchem viele Spieler die 90er nur vom Hörensagen kennt. Folgerichtig stellte Gese die Ausbildung der jungen Spieler in diesem Match in den Vordergrund und erklärte das Resultat als zweitrangig.

Zu Beginn des Spiels liessen die jungen Wilden (ergänzt mit einigen Routiniers) sich aber nichts anmerken. Im Angriff liess man den Ball schnell laufen und kam so zu Toren. Speziell das Spiel mit dem Kreisläufer funktionierte sehr gut. So konnte Jannis immer wieder einnetzen und wir setzten uns mit drei Toren ab. Doch von dieser Miniführung Stäfas liessen sich die Stadtzürcher nicht aus der Ruhe bringen. Sie konnten dank ihrem klasse Rückraum die Lücke schliessen. Das zweite Viertel des Spiels War dann unser schwächstes. In der Verteidigung fanden wir keine Antworten. Speziell mit dem Spiel gegen zwei Kreisläufer taten wir uns schwer. Dazu kam, dass das Heimteam sich nun besser auf uns eingestellt hatte. Folglich mussten wir mit einem Rückstand von sieben Toren in die Pause.

Zwar versuchten wir, uns für die zweite Hälfte nochmals zu motivieren, wussten aber, dass dieser Rückstand nur sehr schwer aufzuholen war.

Die zweite Halbzeit vermochten wir ausgeglichener zu gestalten. Schwamendingen war auch in dieser Phase das bessere Team, konnte jedoch nicht mehr so dominieren wie noch gegen Ende der ersten Halbzeit. Unser Defensive konnte aber nicht verbergen, dass es an gemeinsamen Trainings mangelte. Folglich mussten wir 40 Gegentore zulassen. Das Schlussresultat lautete 40:29 für Schwammendingen.

Nun gilt es, diese Niederlage möglichst schnell abzuschütteln und kommenden Samstag gegen Unterstrass eine Reaktion zu zeigen.

Autor: Florian Mörgeli