handball_staefa_verein.jpg

Fabian Pellegrini zu Kriens-Luzern

Als Junior stand Fabian Pellegrini 2010 erstmals in Stäfa zwischen den Pfosten. In der Saison 2016/17 hütete er für die Gelbschwarzen in der Nationalliga B das Tor, ehe er für fünf Jahre zum VfL Potsdam nach Deutschland wechselte. Nun kehrt der 25-Jährige in die Schweiz zurück und schliesst sich dem HC Kriens-Luzern in der QHL an. In der Zentralschweiz trifft er mit Ramon Schlumpf auf einen ehemaligen Stäfner Teamkollegen.

Der 25-jährige Fabian Pellegrini stammt aus dem Zürcher Oberland und begann beim TV Uster mit dem Handballsport, ehe - er zuerst mit einer Doppellizenz - nach Stäfa wechselte. Im Juli 2017 folgte der Transfer zum VfL Potsdam, dem aktuellen Tabellenführer der 3. Handball Bundesliga (Staffel Nord-Ost). «Mich hat das Ausland und insbesondere der deutsche Handball fasziniert», begründet Fabian Pellegrini sein Engagement in Brandenburg. In dieser Zeit konnte er sich menschlich wie auch sportlich weiterentwickeln: «Ich bin erwachsen und selbstständig geworden, zudem habe ich mit der Stadt Potsdam eine zweite Heimat gefunden.» Trotzdem ist die Freude über den Wechsel im Sommer zum HC Kriens-Luzern und in die Quickline Handball League gross: «Die Mannschaft ist mit zahlreichen aussergewöhnlichen Spielern bestückt, von denen ich enorm viel lernen und mich entsprechend weiterentwickeln kann.»

«Mit Fabian haben wir einen kommunikativen Torhüter gefunden, dessen Stärken in seinem Stellungsspiel und in seiner Schnelligkeit liegen, der aber auch von seinen Emotionen lebt und seine Mitspieler mitreissen kann», begründet der HCKL-Goalietrainer Peter Lang die Wahl Pellegrinis. 

Quelle: HC Kriens-Luzern 

2122 pelle Kriens