handball_staefa_verein.jpg

Noam Leopold bleibt bei Pfadi

Pfadi Winterthur Handball gibt die vorzeitige Vertragsverlängerung mit seinem umworbenen Flügelspieler Noam Leopold bekantn. Der 19-Jährige bleibt dem Schweizer Meister bis mindestens 2025 erhalten.

Noam Leopold stiess auf die aktuelle Spielzeit 2021/22 hin von seinem Ausbildungsverein Handball Stäfa aus der Nationalliga B zu Pfadi Winterthur Handball und unterstrich mit seinen starken Leistungen in der Quickline Handball League (NLA), im Mobiliar Schweizer Cup sowie der EHF European League Men sogleich sein grosses Talent und Potenzial. Bisher bestritt er 22 Pflichtspiele in den drei Wettbewerben für Pfadi Winterthur und erzielte dabei 73 Tore. Zu Saisonbeginn feierte er zudem in seinem ersten Spiel im Pfadi-Dress den Gewinn des SuperCups 2021.

Der 185 cm grosse und 80 kg schwere linke Flügel besticht trotz seines jungen Alters durch seine hohe Effizienz im Abschluss und durch seine spektakuläre, abgezockte Spielweise. Der U21-Nationalspieler sah bereits bei Bekanntwerden seines Engagements zur laufenden Saison die Entwicklungschancen, die ihm Pfadi Winterthur Handball auf dem Weg zu seiner angestrebten, grossen internationalen Karriere bietet und sprach gleichermassen von einer Ehre und Herausforderung, für die erfolgreichste Mannschaft der Schweiz spielen zu dürfen. Dass er zu den hoffnungsvollsten Nachwuchstalenten des Schweizer Handballs gehört, stellte er sogleich und konstant unter Beweis. Umso schöner, dass er seine eingeschlagene Entwicklung trotz Angeboten der Konkurrenz mit und bei Pfadi Winterthur fortsetzen möchte.

Die Verantwortlichen des Traditionsvereins sowie die Pfadi-Familie freuen sich dementsprechend über die vorzeitige Vertragsverlängerung der Nachwuchshoffnung und auf die gemeinsame, erfolgreiche Zukunft. Dies unterstreicht QHL-Cheftrainer Goran Cvetkovic mit den Worten: «Wir sind sehr glücklich darüber, dass Noam Leopold seine Zukunft langfristig bei Pfadi Winterthur sieht. Es macht uns stolz, dass er unseren Verein als jene Plattform auserkoren hat, wo er seine Entwicklung fortsetzen möchte. Zudem hat er in kürzester Zeit eindrücklich sein Talent und seine Einsatzbereitschaft unter Beweis gestellt. Wenn etwas so passt und dies zudem beidseitig sowie frühzeitig erkannt wird, gibt es keinen Grund nicht über eine vorzeitige Vertragsverlängerung zu sprechen.»

Noam Leopold äussert sich entsprechend stolz über seinen langfristigen Verbleib bei Pfadi Winterthur: «Ich fühle mich geehrt, von und bei Pfadi Winterthur die Möglichkeit für eine weitere, langfristige Zusammenarbeit zu erhalten. Ich habe mich für diesen Weg entschieden, weil ich hier meine persönliche Entwicklung fortsetzen- und unsere gemeinsamen Ziele verwirklichen möchte.»

Quelle: Pfadi Winterthur Handball

2122 Leopold Pfadi avernier

Vor einem Jahr noch in Stäfa, jetzt bis mindestens 2025 bei Pfadi Winterhur: Noam Leopold. (Foto: André Vernier)